Tarot und Kartenlegen




Freie Berater:
Harald

Besetzte Berater:





Kompetente Beratung durch einfühlsame Experten
Kartenlegen & Tarot
Hellsehen & Wahrsagen
Astrologie & Horoskope



Berater Harald

Lebensberatung durch Astrologie, Kartenlegen und Intuition. Ich höre dir zu.

0900 444 666 Pin: 070
€ 1,55 pro Minute








ASTROINFORMATIONEN



Kartenlegen | PENDELN | ASTROLOGIE | STERNZEICHNEN | PARTNER ANALYSE | CHINESISCHE ASTROLOGIE KIPPER | LENORMAND | SKAT | REIKI | TRAUMDEUTUNG | CHANNELING | ENGEL | ESOTERIK | PARAPSYCHOLOGIE | HELLSEHEN | NUMEROLOGIE | TAROT | TRAUMDEUTUNG | WAHRSAGEN | KRISTALLKUGEL | LEIDINGKARTEN

KARTENLEGEN

Nachfolgend möchten wir Ihnen gerne einen Einblick in den Ursprung und die Entwicklung des Wahrsagens durch Kartenlegen gewähren. Die tatsächliche Entstehung vom Kartenlegen liegt zwar im Dunkeln, doch existieren verschiedene Theorien darüber. Eine geht davon aus, dass das Kartenlegen seinen Anfang im Ägypten nahm. Einige Forscher sind nämlich der Meinung, dass diese ersten Karten zu religiösen Zwecken benutzt wurden.

Nach einer anderen Theorie, sind die ersten Spielkarten im China des 7. Jahrhunderts entstanden. Wiederum andere Quellen besagen, dass die ersten Wahrsagekarten aus den mittelalterlichen Losorakeln entstanden. Wahrscheinlich wurde das Kartenlegen von Zigeunern, die das Wahrsagen mit den Karten schon früh beherrschten, aus dem Osten gegen Ende des 13. Jahrhunderts in Europa „eingeführt“. Urkundlich werden Spielkarten erstmals im Jahre 1367 in der Schweiz erwähnt.

Schnell verbreiteten sich die Karten über ganz Europa, die einerseits zum Spielen benutzt wurden, andererseits Anwendung zum Wahrsagen durch Kartenlegen fanden. Damals fand auch rasch der Adel Gefallen an dieser Kunst der Zukunftsschau und so baten sogar gekrönte Häupter Kartenleger, Ihnen Einblicke in ihr künftiges Schicksal zu gewähren. Vermutlich entwickelte sich das Tarot aus den Spielkarten. Im Jahre 1505 erscheint erstmals das Wort Tarot, auch unter dem Namen Taraux oder Tarocchi, in Frankreich und Italien.

Jedoch sind Tarotkarten oder Tarot-ähnliche Spielkarten anfänglich unter dem Begriff „Trionfi“ (Triumphe) in Verwendung gewesen. Das älteste „Trionfi-Spiel“ entstand vermutlich um 1425 und wurde damals von dem mailändischen Herzog Filipo Maria Visconti in Auftrag gegeben. Das Kartenspiel kostete 1500 Dukaten, was zur damaligen Zeit eine enorm hohe Summe bedeutete. Gemalt wurden die Spielkarten von Michelino da Besozzo, der damals als einer der besten Maler seiner Zeit galt. Aus den anfänglich zum Spiel genutzten Karten entwickelte sich, wie gesagt das Wahrsagen mittels Kartenlegen, auch Kartomantie genannt.

Die Kirche aber verschrie das Kartenspiel, auch das Kartenlegen, als „Spiel des Teufels“ und prangerte es öffentlich an. Trotz verschiedener gesetzlicher Verbote konnten die Karten jedoch nicht aus dem Leben der Menschen verbannt werden und so „überlebte“ auch das Kartenlegen. Mit der Erfindung des Buchdrucks Mitte des 15. Jahrhunderts konnte der Siegeszug der Spielkarten nicht mehr gestoppt werden, denn nun war endlich die Herstellung im großen Maßstabe möglich geworden.

Nach und nach entwickelten sich verschiedene Wahrsagekarten nur zum Zwecke von Kartenlegen, die zum Teil bis heute beliebte Anwendung finden. Marie Anne Lenormand, hauptsächlich als Madame Lenormand bekannt, war eine sehr berühmte Seherin und Kartenlegerin, die um 1800 Furore machte durch Ihre Aufsehen erregenden Zukunftsprognosen für zeitgenössische Personen von Rang und Namen, unter ihnen auch Kaiser Napoleon. Sie bediente sich beim Kartenlegen des Tarot und entwickelte daraus Ihre eigenen Karten, die sogenannten nach ihr benannten Lenormandkarten.

Das Kartendeck besteht aus 36 Karten, auf denen jeweils verschiedene Bildsymbole wie z.B. Sonne, Schlange oder Herz abgebildet sind. Im Jahre 1873 begründete Susanne Kipper die sogenannten Kipperkarten, die Szenen des Lebens in Bilderform fassen und dem Kartenleger besonders anschaulich das Schicksal des Fragestellers widerspiegeln. Das Interesse am Kartenlegen mit dem Tarot erhielt einen großen Aufschwung, als Arthur Edward Waite 1910 seine Version vom Tarot, das Waite-Tarot (auch Rider-Waite-Tarot genannt, wobei Rider der Herausgeber des Kartendecks war) veröffentlichte.

DiesesTarot war das erste Tarot-Deck, das vollständig bebildert war. Ein ebenfalls bis in unsere Zeit hinein aktuell gebliebenes Tarot für das Kartenlegen ist das Kartendeck von Aleister Crowley, das von ihm im Jahre 1912 entwickelt wurde und besonders geheimnisvolle, fast okkulte Bilder aufweist. Viele Kartendecks stehen den Kartenlegern zur Verfügung vom Tarot bis zu den Skatkarten und den Engelskarten. Jedenfalls bis heute zieht uns das Mysterium vom Wahrsagen mit Hilfe von Kartenlegen in seinen Bann und leistet uns wertvolle Dienste, um Einblick in und Klarheit über unser Schicksal und unsere Bestimmung zu gewinnen. Ihnen jedenfallls viel Freude beim Vermehren Ihrer Erkenntnisse durch das Kartenlegen!














©AudioTex Communication: Kompetente Beratung zu Kartenlegen, Hellsehen, Astrologie und Wahrsagen